I Used to Be Darker

Von  //  2. März 2014  //  Tagged:  //  Keine Kommentare

I Used to Be Darker

‪Matthew „Matt“ Porterfield‬ ist schwer einzuordnen. Momentan läuft er noch unter „irgendwie ganz hervorragendes Independent-Kino“ und er ist ein Kritikerliebling. Leider habe ich seine beiden ersten Filme (Hamilton, 2006 und Putty Hill, 2010) noch nicht gesehen, schließe mich aber nach der Sichtung von I Used to Be Darker gerne der allgemeinen Lobhudelei an. Mubmblecore ohne Mumble, oder so, ist das, was ‪Porterfield‬ macht. Geschichten, die vom Leben abgeschrieben sind, eigentlich ohne Plot, ohne Vorne und ohne Hinten, ein konstanter Strom melancholischer Momente. Charaktere, die nie zu verzweifelt sind, um nicht die nächste große Lebenslüge an den Start zu bringen, Orte, die nicht wie Drehorte aussehen, sondern wie jedermanns Küche, Wohnzimmer oder Diele. „Lifelike on the celluloid“, wie man treffend andernorts nachlesen kann.

Die junge Irin Taryn ist von zuhause abgehauen, hat sich in Ocean City unvorsichtigerweise schwängern lassen, und sucht jetzt Hilfe bei ihrem Onkel und ihrer Tante in Baltimore. Doch die haben selbst gerade massive Probleme und weder Zeit für ihre Nichte, noch für ihrer Tochter Abby. Ned Oldham, der Bruder von Will Oldham, alias Bonny Prince Billy, spielt Onkel Bill, der seine musikalische Karriere seinem Day-Job geopfert hat und von seiner Frau Kim (Kim Taylor) verlassen wird. Tante Kim packt gerade ihre Koffer, als Taryn eintrifft. Taryn, die fragile Person, scheint zunächst das Opfer unglücklicher Umstände zu sein und auch in Baltimore zwischen allen Stühlen zu sitzen, entpuppt sich aber später als ziemliches Luder. Tante Kim ist ebenfalls Musikerin und will es karrieremässig wissen. Während sie mit ihrer Band im neuen Zuhause probt, zertrümmert Bill seine Gitarre. Was sich wie das Ende anhört, ist so ungefähr die Mitte des Films. Wie gesagt. Kein Vorne, kein Hinten. So wie sich das für „irgendwie ganz hervorragendes Independent-Kino“ gehört.

USA 2013, Regie: Matthew Porterfield


Offizielle Webseite: http://www.iusedtobedarkermovie.com/

Trailer nicht ansehen, wenn du Gitarrist bist. Du wurdest gewarnt!


Über den Autor

Eckhard Heck besitzt eine der umfangreichsten Baustellen-Sammlungen Nordrhein-Westfalens. Unter anderem ist er Autor, Musiker, Maler, Fotograf und Glaubensberater.

Alle Artikel von

Schreibe einen Kommentar

comm comm comm