Le Manoir de Draguse

Von  //  27. November 2013  //  Tagged: , , , , ,  //  1 Kommentar

draguse

Ein Schriftsteller hat einen wiederkehrenden Traum, in dem er sich in einem alten Haus befindet: Dort taucht immer die selbe Frau auf, die vor seinen Augen masturbiert und ihn anschließend in eine satanische Orgie involviert. Als sein Verleger ihm vorschlägt, doch auch mal einen pornografischen Roman zu schreiben, weil die sich gut verkaufen, baut er seinen Traum in dessen Handlung ein…

vlcsnap-02749

Ein kleines Wunder. Ich lehne mich ein wenig aus dem Fenster, aber die Version, die ich gesehen habe, schaut nach einer Softsex-Variante eines Hardcore-Films aus – leider lassen sich nur spärliche Informationen über diesen Film finden, so daß ich diese Vermutung nicht eindeutig verifizieren kann. Der Regisseur war auf jedem Fall sowohl im Hardcore-Bereich als auch in anderer Exploitation involviert und lieferte u.a. das Drehbuch zu LA PLUS LONGUE NUIT DU DIABLE/THE DEVIL’S NIGHTMARE (1971) von dem scheinbar gerade (WTF?) ein US-Remake gedreht wurde.

vlcsnap-02747

Der Film fängt nicht nur mit einer Traumsequenz an, er verfolgt über seine ganze Laufzeit eine sprunghafte Traumlogik, was ihn reichlich unvorhersehbar und unterhaltsam macht. Nach dem stimmungsvoll melancholischen Anfang gibt’s erstmal was Sex, etwas Rahmenhandlung, Geistererscheinungen, Halluzinationen, der Schriftsteller holt sich zur Inspiration eine Nutte aus dem Wald, die ihm aus ihrem Leben erzählen soll, bevor ihm dann eine Muse zugeführt wird, um seinen Roman mit allen möglichen Geschichten zu vollenden und das ganze wandelt sich nun zum Horror-Episodenfilm mit Nachhilfelehrer-Serienmördern und sadistischen Nazis – zwischendurch wird freilich immer wieder masturbiert und gefickt.

vlcsnap-02742

Die Sexszenen sind zwar nicht wirklich aufregend inszeniert, aber der großartige Score holt aus ihnen noch einiges raus, wie auch einige trockene Dialoge der Rahmenhandlung vom schmierigen 70er-Jahre-Frankreich-Ambiente profitieren. Da fragt man sich doch gleich, warum die Kombination aus Sex- und Horror-Episodenfilm nicht öfter ausprobiert wurde, spontan fällt mir nur Bizarre als weiteres Beispiel ein.

vlcsnap-02745

Dieser Baum erinnert mich an irgendwas.

Dieser Baum erinnert mich an irgendwas.

Draguse ou le manoir infernal, Belgien/Frankreich 1975, Regie: Patrice Rhomm


Über den Autor

Alex Klotz ist ein Zelluloid atmendes Wesen und betreibt den Blog hypnosemaschinen. Alex Klotz hat nie als Tellerwäscher, Aushilfsfahrer oder Kartenabreisser gearbeitet und gedenkt das auch in Zukunft nicht zu tun.

Alle Artikel von

Ein Kommentar zu "Le Manoir de Draguse"

Trackbacks für diesen Artikel

  1. Filmforum Bremen » Das Bloggen der Anderen (02-12-13)

Schreibe einen Kommentar

comm comm comm