The Antwerp Killer

Von  //  29. August 2013  //  Tagged: , , ,  //  1 Kommentar

antwerp killer

In Antwerpen geht ein Frauenmörder um, die Polizei ist aber damit beschäftigt, Kette zu rauchen, Berichte in die Schreibmaschine zu tippen und kleine Mädchen ihren Müttern zuzuführen. Derweil trinken und tanzen junge Menschen in Kneipen und Discotheken und an der Schelde schießen Gangster aufeinander. Ja, ich weiß, aber mehr passiert hier eigentlich nicht.

vlcsnap-02634

Obwohl die Stadt Antwerpen nicht besonders weit von Aachen entfernt ist, wurde ich zunächst durch Filme auf sie aufmerksam. Den Ausschlag gab Harry Kümels wundervoller De Komst van Joachim Stiller, einige Jahre später sah ich mit Linkeroever auch einen großartigen aktuelleren Film, der dort gedreht wurde, aber leider kaum Aufmerksamkeit bekam. Etwas mehr Beachtung fand der gelungene Thriller De zaak Alzheimer, der bald wohl noch eine zweite Fortsetzung und ein Hollywood-Remake erhält und nebenbei den sympathischen Zaman zitiert, der im selben Jahr wie The Antwerp Killer entstand und die Stadt wie dieser in ihrem noch reichlich abgefucktem Zustand vor den großen Sanierungen der letzten Jahrzehnte zeigt.

vlcsnap-02638

Ansonsten läßt sich The Antwerp Killer aber nur schwer mit anderen Filmen vergleichen, sondern eher mit einem schlechtem Drogentrip. Man könnte das Werk „inkohärent“ nennen, aber das wäre fast schon eine Beleidigung der anderen Filme, auf die dieses Attribut auch zutrifft. Hier wird ein ganz großes Faß aufgemacht, das den Zuschauer überrollt, mit Ketchup besudelt, mehrfach auf den Kopf haut und einfach auf der dreckigen Treppe zur Unterführung liegenlässt.

vlcsnap-02639

Der Plan war wohl, eine Art Giallo in Antwerpen zu drehen – daß sowas in Benelux durchaus funktionieren kann, bewies Dick Maas fünf Jahre später mit Amsterdamned – doch schon nach wenigen Minuten setzt die Erkenntnis ein, daß keiner der Beteiligten wohl je irgendeinen Plan hatte. Der erste Mord ist bereits reichlich unbeholfen inszeniert – die Tat selbst sieht man gar nicht, stattdessen hält die Kamera viel zu lange auf den Blutfleck auf der Bluse des Opfers, welches dann gerade noch rechtzeitig bemerkt, daß es sich ins Scheinwerferlicht drehen muss – da helfen dann auch schwarze Handschuhe und ein goblinesker Synthesizer-Score nicht viel. Das ist übrigens ein „E.E.F.-Synthesizer“, verrät uns der Vorspann (Aha), und das Drehbuch stammt von einem oder einer „Ferzul Corporation“ – wurden die Filmemacher gar von einer diabolischen Briefkastenfirma gelenkt? Bei der folgenden, unglaublich drögen Szene einer Zeugenaussage auf dem Polizeirevier hat man genügend Gelegenheit, weiter darüber nachzudenken.

Das Polizeirevier - Ort ungebremster Emotionen

Das Polizeirevier – Ort ungebremster Emotionen

Wiegt man sich bis dahin noch in Sicherheit, einen No Budget-Film von Leuten zu sehen, die noch einiges lernen müssen, was Montage, Dramaturgie, Ausleuchtung, Schauspielführung und dergleichen betrifft, läuft der Film bald vollkommen aus dem Ruder: Wechseln sich zunächst Szenen vom uncharismatischen Mörder und uncharismatischem Polizisten ab, folgen dann plötzlich auch mal drei Minuten Panorama-Shots von den Dächern von Antwerpen, sowie eine Geldübergabe von Gangsterbanden, die in einer Schießerei gipfelt. Während des Shootouts springt ein junger Gangster sichtbar freiwillig in die Schelde, droht zu ertrinken, wird aber gnädigerweise vorher erschossen.

vlcsnap-02648

Und dann, nach 30 Minuten, so etwas wie eine Traumsequenz, die aber größtenteils aus einer neuen und vollkommen sinnfreien Montage bereits gezeigter Szenen besteht, die immerhin recht passend zur gar nicht mal schlechten Musik geschnitten wurde – die aber wohl nicht ganz original für den Film komponiert worden zu sein scheint, hört man doch die Knackser auf der LP, mit der sie abgespielt wurde. Auch findet sich hier gut sichtbar eine Einstellung, in der die Filmklappe deutlich zu sehen ist. (Take 1, selbstverständlich.) Ist das hier etwa gar kein billiger Versuch, einen Genrefilm zu drehen, sondern Experimental-Kunst? Der Kameramann macht plötzlich auch komische Sachen? Da sind plötzlich gelungene Bilder?

Nein, das ist keine Wahnvorstellung

Nein, das ist keine Wahnvorstellung

Ein Film, der viele Fragen offen lässt. Von den Beteiligten war nur noch der Darsteller des Psychiaters später als Fernsehmoderator tätig, alle anderen Spuren verlaufen im Sand. Leider gibt es auch im Abspann (der identisch mit dem Vorspann ist) keinen Hinweis auf das recht coole, an Siouxsie and the Banshees erinnernde New Wave-Stück, das während einer Clubszene zu hören ist. Der Film ist wohl nur in Belgien auf VHS erschienen und die einzigen anderen Reviews, die man im Netz findet, schämen sich für seine Existenz. Ich plane derweil meinen nächsten Besuch in Antwerpen.

Der Weg ins Licht

Der Weg ins Licht

Das markante Glockenspiel der Liebfrauenkathedrale bekommen wir in diesem Film leider nicht zu hören

Das markante Glockenspiel der Liebfrauenkathedrale bekommen wir in diesem Film leider nicht zu hören

Auch ein schöner Bahnhof schützt vor Killern nicht

Auch ein schöner Bahnhof schützt vor Killern nicht

Die Schreibarbeit muß gemacht werden! Zum Glück gibt es Marlboro.

Die Schreibarbeit muß gemacht werden! Zum Glück gibt es Marlboro.

Sieht aus wie ein Showdown, kommt aber mitten im Film, und hat mit dem Rest auch nicht viel zu tun

Sieht aus wie ein Showdown, kommt aber mitten im Film, und hat mit dem Rest auch nicht viel zu tun

Wagners Lohengrin spielt übrigens auch am Ufer der Schelde

Wagners Lohengrin spielt übrigens auch am Ufer der Schelde

Nie sollst du mich befragen

Nie sollst du mich befragen

Spontan selbstentzündende Mülltonnen

Spontan selbstentzündende Mülltonnen

New Wave ist allgegenwärtig

New Wave ist allgegenwärtig

Kellnerin ohne Kopf

Kellnerin ohne Kopf

Ja, das haben die wirklich dringelassen

Klappe im Bild – Postmoderne oder Schlamperei?

Einsamer Golf

Einsamer Golf

Noch eine Kellnerin ohne Kopf

Noch eine Kellnerin ohne Kopf

Traurig am Tresen

Traurig am Tresen

Leere Versprechungen der Leuchtreklamen

Leere Versprechungen der Leuchtreklamen

Just als ich meinen Text fertig hatte, fand ich folgendes Dokument vom Filmfestival in Knokke 1983 auf youtube. Es ist nederlands gesproken, aber ich habe den Eindruck, der Regisseur hatte tatsächlich künstlerischen Anspruch, wurde aber von den Kritikern verlacht. So was ist nicht nett, ich schäme mich gerade auch ein bißchen.

Belgien 1983, Regie: Luc Veldeman


Über den Autor

Alex Klotz ist ein Zelluloid atmendes Wesen und betreibt den Blog hypnosemaschinen. Alex Klotz hat nie als Tellerwäscher, Aushilfsfahrer oder Kartenabreisser gearbeitet und gedenkt das auch in Zukunft nicht zu tun.

Alle Artikel von

Ein Kommentar zu "The Antwerp Killer"

Trackbacks für diesen Artikel

  1. Filmforum Bremen » Das Bloggen der Anderen (02-09-13)

Schreibe einen Kommentar

comm comm comm