The Duellists

Von  //  14. November 2012  //  Tagged:  //  Keine Kommentare

The Duellists

Scott bezieht sich mit seinem Debüt nach eigener Aussage auf Stanley Kubricks Film BARRY LYNDON (1975). Insbesondere was den angestrebten Naturalismus angeht. Darüber hinaus gibt es einige inhaltliche Gemeinsamkeiten. Detailgenauigkeit, handwerkliche Präzision und eine überragende Regieleistung, unter der die Schauspieler die historischen Charaktere geradezu aus dem Zelluloid heraus modellieren (meine Worte!), bescherten Ridley Scott den Preis für den besten Debütfilm bei den Filmfestspielen in Cannes im Jahr 1977.

THE DUELLISTS basiert auf einer literarischen Vorlage von Joseph Conrad. Diese wiederum bezieht sich auf wahre Ereignisse aus der napoleonischen Zeit. Die Geschichte beginnt im Jahre 1800 und schildert die persönliche Fehde zwischen zwei Offizieren, dem Heißsporn Gabriel Feraud (Harvey Keitel) und dem moderat eingestellten Lieutenant Armand d’Hubert (Keith Carradine), die über Jahre hinweg andauern sollte. Ausgangspunkt ist, dass Feraud bei der Administration von Strasburg in Ungnade fällt, da er sich mit dem Neffen des Bürgermeisters duellierte und diesen schwer verletzte. D’Hubert fällt die undankbare Aufgabe zu Feraud unter Hausarrest zu stellen. Da dies vor den Augen einiger Damen und Vertretern der besseren Gesellschaft geschieht, fasst Feraud die Angelegenheit als persönliche Beleidigung durch d’Hubert auf und fordert ihn zum Duell. Diesem kann sich d’Hubert zunächst entziehen. Aber von nun an wird Feraud versuchen ihn zu stellen und zu fordern, wo immer sie sich auch in den folgenden Jahren auf den Schlachtfeldern Europas als militärische Verbündete, aber als persönliche Feinde begegnen werden.

Nur auf den allerersten Blick wirkt THE DUELLISTS wie ein abgehangener Historienfilm. Hat man sich einmal an die langsame Gangart, den in die Stiefel ziehenden Dreck gewöhnt, entfaltet er eine eigene Magie. Angetrieben wird die Dynamik der Ereignisse von der Logik der militärischen Konventionen, die zu jener Zeit Leben und Handeln der Personen bestimmten. Demnach kann d’Hubert ein Duell nur verhindern, wenn er sich 1. möglichst von Feraud fern hält 2. diesem im Rang überlegen ist (da sich Offiziere von unterschiedlichem Rang nicht duellieren dürfen) oder 3. Frankreich sich im Krieg befindet, denn die Interessen des Staates sind denen des Einzelnen überzuordnen. Folglich versucht d’Hubert Feraud zu meiden, ihm zu entwischen, indem er in der militärischen Hierarchie aufsteigt, oder indem er sich darauf verlässt, dass Frankreich durch Napoleon in immer neue Kriege gestürzt wird. Doch wie ein Bluthund bleibt Feraud auf seinen Fersen. Man begreift die Tragik. Der friedliebende d’Hubert hat scheinbar überhaupt keine Möglichkeit, diesen durch eine Nichtigkeit ins Rollen gebrachten Streit zu beenden.

Wenn auch die Ereignisse aus heutiger Sicht antiquiert wirken mögen, so fällt doch bereits in einer der Anfangsszenen einer dieser universell gültigen Sätze, die zu allen Zeiten zu denken geben sollten: „Just before history rolls over it. What was the cause of the duel?“

USA 1977, Regie: Ridley Scott

Der Film ist kürzlich in den USA auch auf BluRay erschienen. Gegebenenfalls über den Link unten bei Amazon einloggen und dann in den US Store wechseln. Dort nach THE DUELLISTS suchen, dann profitiert Hard Sensations auch vom Einkauf der BluRay.


DVD Bei Amazon kaufen: Duellists, The



Über den Autor

Eckhard Heck besitzt eine der umfangreichsten Baustellen-Sammlungen Nordrhein-Westfalens. Unter anderem ist er Autor, Musiker, Maler, Fotograf und Glaubensberater.

Alle Artikel von

Schreibe einen Kommentar

comm comm comm