Savage Attraction

Von  //  12. Dezember 2011  //  Tagged: ,  //  15 Kommentare

Traumsequenz mit Teddybär
Traumsequenz mit Teddybär

Australien 1974: Die aus einem von Mißhandlungen geprägtem Elternhaus entflohene Schießbudenbedienung Christine wurde gerade von ihrem Arschlochfreund wegen einer anderen sitzen gelassen, da nähert sich der ebenfalls auf dem Jahrmarkt arbeitende Walter aus Deutschland an sie an, der gut aussieht und über ein sanftes Wesen zu verfügen scheint. Christine hat keine Lust auf erneute emotionale Bindungen und Enttäuschungen und lässt sich zum Spaß auf ihn ein – Walter sieht das ganze jedoch wesentlich ernster und schießt sich in die Brust, als sie seinen Heiratsantrag ablehnt. Im Krankenhaus will er erst dann einer Operation zustimmen, wenn er ihr Ja-Wort erhält. Schweren Herzens sagt Christine zu, bald ist dann auch ein Kind unterwegs und drei Jahre später bekommt Walter ein Job-Angebot in München, zu dem er Frau und Kind mitnimmt. In Deutschland wird der jungen Australierin allerdings klar, was das für ein Job ist: Um Geld für eine Neonazi-Partei aufzutreiben, überfällt Walter Banken und Christine soll ihm dabei helfen…

Schaut man sich als Deutscher diesen australischen Exploiter an, gerät man schon ein wenig ins Wundern, der Umstand, daß dieser auf einer „wahren Geschichte“ beruht, macht ihn im Nachhinein nur noch viel bizarrer. Wieviel davon tatsächlich wahr ist, läßt sich nur noch schwer nachvollziehen, aber das Buch von Frau Maresch, auf dem das Drehbuch basiert, existiert wohl tatsächlich. Ob ihr der Film gefallen hat, läßt sich aber auch schwer herausfinden. Vor allem stellt sich die Frage, wenn das die Nacherzählung eines dramatischen Schicksals sein soll, warum die Hauptdarstellerin dann so oft nackt ist oder durchsichtige Oberteile trägt. Unsereins kann sich natürlich darüber freuen, daß eine Story, die anderenorts als biederes Betroffenheitsdrama umgesetzt worden wäre, hier gnadenlos durch den Sleaze-Wolf gedreht wird. Die Zusammenfassung oben hört übrigens in der Mitte des Films auf, da kommen schon noch einige Höhepunkte, so versucht die Familie, nachdem der Boden in Deutschland zu heiß geworden ist, in den Iran (!) zu flüchten, wird aber vorher von türkischen Mädchenhändlern überfallen; eine Traumsequenz und einen Exkurs in eine holländische Abtreibungsklinik mit goblinesker Musikuntermalung gibt es auch noch. Das ist alles ziemlich unfassbar. Walter wird übrigens von Ralph Schicha aus Moers gespielt, der hier auch singt (irgendwas mit Schützengraben) und Gitarre spielt, und mittlerweile heim im Reich hauptsächlich in TV-Serien zu sehen ist.

Hölle der Gewalt / Hostage aka The Christine Maresch Story, Australien 1983, Regie: Frank Shields

Auf der Fahrt vom Münchner Flughafen nach Hause kommt das Paar zufällig am Zeppelinfeld in Nürnberg vorbei. Der Taxifahrer hatte scheinbar ein wenig die Orientierung verloren.


Für unsere Nürnberger Leser hier noch ein Bild aus dieser Szene.


Und noch eins!


Im Hauptquartier der Partei


Die Abtreibungsklinik in Amsterdam.


Spätfolgen der Abtreibungsklinik in Amsterdam


Hurra, eine Traumsequenz!


Dieses Bild gehört nicht zur Traumsequenz, sieht aber trotzdem gut aus.


Mit so einem kleinen Kahn von Australien bis Deutschland zu fahren, halte ich selbst bei Herrenmenschen für eine blöde Idee...


...Christine hat mittlerweile auch die Schnauze voll.


Bei amazon kaufen: Falk Cityplan München



Über den Autor

Alex Klotz ist ein Zelluloid atmendes Wesen und betreibt den Blog hypnosemaschinen. Alex Klotz hat nie als Tellerwäscher, Aushilfsfahrer oder Kartenabreisser gearbeitet und gedenkt das auch in Zukunft nicht zu tun.

Alle Artikel von

15 Kommentare zu "Savage Attraction"

  1. Alex Klotz 3. Mai 2012 um 00:25 · Antworten

    Für fünf Euro ersteigert, und es gab noch einen Kasten Bier dazu. (Leider leer.)

  2. MO 17. April 2012 um 18:21 · Antworten

    Wo kann ich den Film ausleihen?
    Find ihn bisher in HH nicht und auch nicht im www. Freu mich auch ueber NRW Hinweise oder Berlin….
    gruss mo.

    • Alex Klotz 18. April 2012 um 00:15 ·

      Hallo Mo,

      ich fürchte, da der Film noch nirgendwo auf DVD erschienen ist, wirst du bei eBay und Konsorten Ausschau nach der VHS-Kassette halten müssen, bei Filmundo wird das deutsche Tape gerade angeboten, aber evtl. bekommt man die australische Fassung anderswo günstiger, da der Film kaum bekannt ist und momentan noch keinen Kult-/Sammler-Status besitzt.

  3. Christoph 14. Dezember 2011 um 22:12 · Antworten

    Oh, das klingt wirklich hinreißend. Als Nürnberger Leser fühle ich mich verstanden. Ich nehme aber an, den Film gibt es leider nicht mit standesgemäßer deutscher 80iger-Video-Billigsynchronisation?

    • Alex Klotz 15. Dezember 2011 um 01:15 ·

      Doch, der ist als „Hölle der Gewalt“ auch hierzulande auf VHS erschienen, ich habe ihn aber leider nur im Original gesehen, in der die Deutschen allerdings auch Deutsch reden, was laut Ofdb-Eintrag in der DF nicht noch mal nachsynchronisiert wurde. (Im Unterschied zu etwa HARD ROCK ZOMBIES, wo aus „Amerikanische Schweine kill-machen tot“ in der DF „Amis raus aus USA, Winnetou ist wieder da“ wurde.)

    • Christoph 15. Dezember 2011 um 18:53 ·

      Dann werde ich mal nach der deutschen Fassung Ausschau halten. Unter Umständen werden die offensichtlichen Qualitäten des Films durch die Synchro noch transzendiert – gerade bei 80iger-Videopremieren unwiderstehlich.

  4. Sano 13. Dezember 2011 um 21:00 · Antworten

    Scheint eindeutig ein Pflichtfilm zu sein.

    • Alex Klotz 14. Dezember 2011 um 18:03 ·

      Aber hallo!

  5. Eckhard Heck 13. Dezember 2011 um 01:46 · Antworten

    Endlich ein Falk Cityplan im Hard Sensations-Repertoire. Danke dafür!

    • Frau Suk 13. Dezember 2011 um 10:19 ·

      :-D

  6. Frau Suk 12. Dezember 2011 um 23:44 · Antworten

    Oh Mann, und Du überlegst noch, ob Du für die lange Lesenacht genug Material zusammen kriegst…?

    Lieben Gruß
    Frau Suk

    • Alex Klotz 14. Dezember 2011 um 18:06 ·

      Ich überlege IMMER! :D
      In diesem Fall: Bildunterschriften lassen sich schwer vorlesen, obwohl…nein, ich konzeptioniere 3 Tage vorher nicht auch noch ein Multi-Media-Spektakel. ;)

    • Frau Suk 14. Dezember 2011 um 18:31 ·

      Soll ich mich nach einem Overheadprojektor erkundigen? ;-)

    • Alex Klotz 14. Dezember 2011 um 19:36 ·

      Haha, das wäre immerhin noch richtig Old School und nicht diese neumodische Laptop-Beamer-Scheiße…

  7. Marco Siedelmann 12. Dezember 2011 um 18:12 · Antworten

    Endlich ein Ozploiter im Hard Sensations-Repertoire. Danke dafür!

Schreibe einen Kommentar an Christoph

comm comm comm